Bezirksgottesdienst am 14.11.2010 in der Neustrelitzer Orangerie

Der Kirchenpräsident des Bereiches Norddeutschland, Bezirksapostel Karlheinz Schumacher, diente über 260 Teilnehmern aus dem Kirchenbezirk Neubrandenburg in der Neustrelitzer Orangerie.

Als Eingangslied wurde aus dem deutschen Gesangbuch "Wir warten dein, o Gottessohn ..." (Nr. 398) gesungen.

Den Gottesdienst stellte der Bezirksapostel unter des Wort aus Offenbarung 11,1: "Und es wurde mir ein Rohr gegeben, einem Messstab gleich, und mir wurde gesagt: Steh auf und miss den Tempel Gottes und den Altar und die dort anbeten."

In seiner begeisternden Art brachte der Bezirksapostel allen Anwesenden dieses Wort nahe und wandte damit im wahrsten Sinne des Wortes die göttlichen Maßstäbe an. Nachdem er die Notwendigkeit von Maßstäben im irdischen Leben klargestellt hatte, übertrug er die Erkenntnisse auf das Geistliche. Dass Gottes Maßstäbe anders sind als die der Menschen, wurde dabei besonders am Beispiel des Gleichnisses von den Arbeitern im Weinberg deutlich. Doch obwohl wir als Menschen Gottes Maßstäben niemals genügen können, gibt es dennoch Trost für uns: Jeder Maßstab hat seinen Toleranzbereich. So kann auch Gott in seiner unendlichen Liebe und Gnade menschliche Unvollkommenheiten zudecken.

In diesem Gottesdienst wurde auch der Hirte und langjährige Vorsteher aus Neubrandenburg, Karl-Heinz Müller, nach über 45-jähriger Amtstätigkeit in den wohlverdienten Ruhestand versetzt.